sf1Es lässt sich nicht mehr schön reden. Die Zahlen fürs Jahr 2010 sprechen eine zu deutliche Sprache: Die Schweizer kehren ihrem Fernsehen reihenweise den Rücken. Bei den Jungen droht sogar eine Europapremiere: Erstmals könnte sich ein ausländischer Sender als Nummer 1 etablieren.

Übers Gesamtpublikum gesehen verliert SF1 im zweiten Halbsjahr gegenüber der gleichen Vorjahresperiode 1,6% Marktanteil und kommt neu auf 21,4%. SF2 verliert 0,5% und weist nun 8,2% aus. Der Trend ist also so ungebrochen wie zermürbend: Jahr für Jahr schmilzt der Anteil von SF am Schweizer Fernsehkuchen um gut einen Zehntel. Geradezu besorgniserregend ist die Entwicklung bei den unter 50jährigen. Hier verliert SF1 sage und schreibe 2,8% Marktanteil und kann sich mit 11,6% nur noch knapp vor RTL (10,0%) halten. SF2 verliert 0,5% und kommt mit 9,1% auf Platz 3. Die grossen Gewinner bei den Jungen sind neben RTL (plus 1,1%) vor allem die kleinen und digitalen Sender (+1,2%), Vox (+0,7%) und 3 Plus, (+1%). Die Quotenerrosion bei den jungen SF-Zuschauern hat sich damit erneut beschleunigt und dürfte darauf hinauslaufen, dass sich in ein bis zwei Jahren bei den 14-49 Jährigen RTL als neue Nummer 1 etabliert. Und RTL ist – das sei  der Vollständigkeit halber erwähnt – ein deutscher Privatsender, der weder seine Programmplanung auf die Schweizer Konkurrenz abstimmt, noch explizit Sendungen für die Schweiz produziert.