3D-Demonstration von LGCablecom hat heute nicht ganz überraschend angekündigt, dass man so schnell wie möglich 3D-Sendungen anbieten will. Dazu wird am 11. April das Finale des Augusta Masters Golfturnier einem kleinen Kreis von Journalisten vorgeführt – das Signal dazu kommt von der Muttergesellschaft UPC, die in Holland ab diesem Tag 3D-Testsendungen ausstrahlen will. Die Meldung zeigt: 3D ist überall. Und das, obwohl es für 3D-Fernsehen weder genügend Inhalt, noch einen einheitlichen Standard gibt. Doch die Eile hat einen anderen Grund: 3D lässt sich gut verkaufen. Jedem Kind sind die Vorteile dieser Technik sofort klar.

Bei HDTV ist das anders. HDTV ist gut, genial, superscharf. Doch so richtig prägnant in Worte fassen lassen sich die Vorteile von HDTV nicht. Bei 3D schon – da genügen zwei Zeichen und jeder weiss, was hier Sache ist. Wie einst bei der Einführung des Farbfernsehens. Und so dürfte der Konsument auf der Suche nach 3D am Ende bei HDTV landen. Denn im Gegensatz zu 3D, kann HDTV ohne Brille und ohne Normenwirrwarr genossen werden. Und HDTV gibts auf vielen Kanälen rund um die Uhr. Last but not least ist HDTV im Grunde auch die Voraussetzung für 3D. Und schliesslich: Wer bislang nur analoges Fernsehen gekannt hatte, dem wird HDTV wie 3D erscheinen. Kurz: HDTV ist „3D light“. Wenn das kein Grund ist, dem analogen Fernsehen endlich Goodbye zu sagen!