Germanys next Topmodel - Bild: Pro SiebenNicht nur die Kandidatinnen sind deutlich dünner geworden bei „Germanys next Topmodel“. Auch die Quoten sind bei der fünften Staffel alles andere als brilliant – laut DWDL.de sogar so tief, wie seit der zweiten Staffel nicht mehr. Und dies, nachdem die letztjährige Staffel alle bisherigen Rekorde schlug. Der Grund könnte einfach sein. Denn Heidi Klum wechselte kurz vor dem Start ihr winning Team und schmiss die Jury mit Rolf Scheider und Peyman Amin kurzerhand raus. Die Nachfolger: Der überdrehte Fotograf Kristian Schuller und Marketingmann „Q“, mit richtigem Namen Qualiat Ladraa, der bislang nur durch Schweissperlen auf der Stirn glänzte. Daneben fällt der Mann mit dem Schlafzimmerblick bestenfalls durch zustimmendes Nicken auf. Genau das ist vermutlich gewollt: Der Zuschauer soll neben Heidi Klum keine weiteren Modelgötter verehren.

Doch Heidi Klum hat bei der Juryauswahl die eigene Publikumsakzeptanz überschätzt. Sie entschied sich für eine Jury der Beta-Tiere, dessen eindeutige Meinungsführung sie übernimmt. Was bei Dieter Bohlen einmal mehr mit gigantischen Quoten klappt, könnte bei Klum schiefgehen. Publikumsreaktionen haben gezeigt: insbesondere die Absetzung von Peyman Amin wird von vielen Zuschauern nicht goutiert. Der Modelagent und das Topmodel bildeten schliesslich vier Staffeln lang ein sich ergänzendes Duo. Auch geschäftlich: Amin nahm die Siegerin jeweils für die Agentur „IMG Models“ unter Vertrag. Doch im letzten Sommer verliess er IMG und machte sich selbstständig. Nun wird die Siegerin laut Kontakter.de von der Heidi Klum GmbH betreut. Somit hat sie also im Business wie auch auf dem Bildschirm keine Konkurrenz mehr. Offen bleibt, ob der Zuschauer eine Egoshow goutiert. Bislang sieht es nicht danach aus.