Swisscom TVWenns ums Digital-TV geht, vertrauten die Schweizer 2009 der Swisscom mehr als ihrem Kabelnetz. Diese überraschende Erkenntnis geht aus dem Jahresbericht der Swisscom hervor. Sie relativiert damit Schätzungen der Kabelbranche (Mattschiibe berichtete). Und zeigt, dass SwisscomTV derzeit deutlich stärker zulegt als das Digital-TV aus der Kabeldose. Konkret: 2009 konnte SwisscomTV insgesamt 115’000 neue Kunden gewinnen – die Kabelnetze für ihr Digital-TV aber nur 95’000. Das ist umso überraschender, da beim Kabel-TV der Wechsel zum digitalen Fernsehen schneller und einfacher vonstatten geht. Doch offenbar nehmen die Schweizer lieber etwas mehr Mühen auf sich und wechseln den TV-Anbieter komplett. Was zeigt, wie gross das Misstrauen gegenüber den Kabelnetzen und vermutlich dort primär gegenüber der Cablecom ist.

Nun fehlen  noch die Zahlen vom dritten digitalen Wachstumsmarkt, dem Satellitenempfang. Der grösste SatellitenanbieterAstra wird seine Zahlen im April in Zürich verkünden. Nur soviel bestätigt er vorab: Die von dem Schweizer Kabelverband Swisscable geschätzten 360’000 digitalen Satelliten-Haushaltungen seien falsch. Bereits Ende 2008 habe allein Astra schon über 400’000 Schweizer Haushaltungen mit digitalem Satellitendirektempfang versorgt. Ein Wachstum von ebenfalls rund 100’000 Haushaltungen halten darum Branchenkenner für durchaus wahrscheinlich. Zumindest  psychologisch wird aber die exakte Zahl entscheidend sein. Denn sollte am Ende auch der Satellitenempfang bei der Digitalisierung schneller wachsen als das Kabel, wäre das für die Kabelnetze eine regelrechte Ohrfeige. Wie sagt doch die Cablecom? „Changing for you“ – frei übersetzt: „wir ändern uns für dich“. Offenbar war der Kunde mit der Veränderung schneller.