die grössten schweizer hitsAktuelle Hits und Retrofeeling: Das Kombipaket, dass „Die grössten Schweizer Hits“ in seiner vierten Staffel schnürt ist gewagt. Songs aus den Jahren 2008 und 2009 wurden in der ersten Ausgabe bunt gemischt mit humorlos realisierten Retroreportagen. Wie etwa der über die Emanzipation des Mannes: Der blickte, so erfuhren wir, erst ab 1969 in den Spiegel, um sich 1984 dann – Skandal! – im ersten Stripclub für Frauen auszuziehen. Ein für viele Zuschauer ungeniessbares Rezept – die Quote ist deutlich tiefer als noch bei der letzten Staffel: 761’000 Menschen, das waren 35% aller TV-Zuschauer um diese Zeit. Besonders interessant: Beim vorangehenden „Meteo“ warens noch 52% Marktanteil, es müssen also aussergewöhnlich viele weggezappt haben. Das auch im Vergleich zum letzten Jahr, als noch 933’000 (46,6% Marktanteil) zuschauten. Damit ist ist klar: Dieser Hit wird kein Ohrwurm.