sf1Mit stolzer Brust verkündet die Cablecom eine kleine Revolution: Ab sofort können ihre Digital-Kunden alle Eigenproduktionen des Schweizer Fernsehens auf Knopfdruck ansehen. Einfach Sendung anwählen, starten, nach Belieben spulen. Fast so, als hätte man sie selbst aufgezeichnet. Und das ohne Aufpreis, allerdings vorerst nur in der Region Zürich. Die anderen Regionen kommen schrittweise hinzu – bis Ende 2010 soll „TV on demand“ fast überall verfügbar sein. Auch in anderen Kabelnetzen, die nicht zur Cablecom gehören.

Und bei BluewinTV? Man beobachte noch den Markt und die Kundenwünsche, lässt Swisscom-Sprecher Olaf Schulze ausrichten. Interne Quellen hingegen sprechen von mehr als lockerem Beobachten. Man sei sich nämlich nicht ganz einig über das weitere Vorgehen. „On Demand“ – also auf Abruf – solls, so wollen es die einen, bei BluewinTV nur kostenpflichtiges Exklusiv-Material geben. Das Schweizer Fernsehen aber besteht explizit auf einem kostenlosen Angebot. Das Abwarten von Swisscom irritiert. Denn sie wäre als einziger Anbieter derzeit in der Lage, das Angebot für alle Kunden sofort verfügbar zu machen. Stattdessen lässt sie mit ihrem Zögern den Vorsprung auf die Kabler schmelzen.

Branchenkenner sprechen beim neuen SF-Angebot von einer Killerapplikation. Also von einem Angebot, dass das Potential hat, Kunden von einem Wechsel zu einem anderen Anbieter zu bewegen. Denn egal ob als Podcast, auf sf.tv oder über SF info – wann immer das Schweizer Fernsehen bislang schon etwas zeitversetzt oder auf Knopfdruck anbietet, greifen die Schweizer überdurchschnittlich gerne zu. Längere und flexiblere Arbeitszeiten – aber auch das verhältnismässig kleine Angebot an schweizerischen Sendungen dürfte der Grund sein.