Koen VerweeSeit heute ist klar – der neue Vizechef der Cablecom heisst Koen Verwee, ist 40 und kommt aus Belgien. Zusammen mit dem ebenfalls frisch gekührten Verkaufschef Raymond Löhr aus Holland und dem seit Mai amtierenden CEO Eric Tveter, Amerikaner, geht nun die internationale Truppe ans Werk den grössten Schweizer Kabel-TV-Anbieter in eine goldene Zukunft zu führen. Eine Herkulesaufgabe, denn die Cablecom krankt an Vertrauensverlust und schlechtem Ruf – vorallem in der Schweiz hochansteckende und nur schwer heilbare Wirtschaftsinfektionen. Der Schweizer Konsument trägt in sich genetische Eigenschaften, die im Business-Alltag immer wieder unterschätzt werden: Er will Qualität, Nachhaltigkeit, Offenheit. Auf den ersten Blick alles Details, die sich leicht mit einer Werbekampagne kaschieren lassen. Doch das funktionierte hierzulande noch nie – der kritische Kunde prüft nämlich nach. Kein Wunder gehört zu den Top-Medienmarken hierzulande keine Sportgazette, dafür aber Angebote wie der Kassensturz, KTipp, Saldo oder Beobachter. Auf den Telekommunikationsmarkt kommen darum spannende und auf die Cablecom entscheidende Zeiten zu.