Bild CJ SorgSie sind ein klares Indiz dafür, wohin sich die Interessen der Schweizer Zuschauer verlagern – die TV-Quoten der Jungen. Und die haben sich in den letzten 10 Jahren massiv verändert: Zu den grossen Verlieren gehören SF1, Pro Sieben, StarTV und RTL2. So verlor RTL2 bei den 15 bis 49jährigen einen Fünftel und bei den 15 bis 34jährigen sogar einen Drittel seines ganzen Marktanteils. Und SF1 sank bei den unter 50jährigen von 17,2 Prozent Anteil am TV-Kuchen im Jahr 2000 auf 14,4% in diesem Jahr. Zu den Gewinnern gehört hingegen Vox, mit doppelt sovielen Zuschauern wie noch vor 10 Jahren und MTV mit viermal mehr jungen Zuschauern. Das ist kein Zufall: Beide Sender haben in dieser Zeit ihr Profil geschärft. MTV setzt mehr auf Show und Soap, Vox auf Serien und Dokus. Und dies so erfolgreich, dass er vermutlich bald Sat.1 in der Schweizer Zuschauergunst überholen dürfte und dann Angriff nimmt auf Pro Sieben. Und dies in allen Altersklassen.