Das neue Schweizer Sportfernsehen SSF plant offenbar mehr als nur Sport. Das geht aus einem brisanten Angebot hervor, dass der Sender an potentielle Werbekunden verschickt. Darin wirbt das SSF für seinen eigenen Kanal, der ab 1. Juli auf dem heutigen Sendeplatz des DSF zur Verfügung steht. Als Erinnerung: SSF sendet heute ja nur mehrere Stunden pro Woche auf dem Kanal von StarTV (und das nicht immer ohne Probleme) und darf ab 1. Juli auf Geheiss der Medienbehörde seine eigene Frequenz in Betrieb nehmen.

logossf

Auf diesem eigenen Kanal wird, das geht aus den Unterlagen hervor, wird vorerst nicht viel mehr zu sehen sein als heute – nur halt häufiger wiederholt. Ergänzt wir das Angebot durch das tägliche „SSF Magazin“ um 19.15 Uhr und ein Wochenrückblick am Sonntag um 17.15 Uhr. Einzig bemerkenswert sind die Pläne für Samstagabend. Um 20.15 Uhr kündigt das SSF seinen Kunden nämlich „Volksmusik oder ein Spielfilm“ an. Nun darf gerätselt werden. Wechselt etwa die Alpenwelle von Schweiz 5 zum SSF? Denn es ist kaum anzunehmen, dass der Sportsender eigenes Geld in ein Projekt investiert, dass nicht zu seiner Kernkompetenz gehört. Etwas risikoloser dürfte der Fall im Bereich Spielfilm liegen. Hier sind – Krise sei Dank – viele Studios heute zu sogenanntes „Volume-Deals“ bereit. Will heissen: Der Sender bezahlt für den Film nichts, dafür werden die Werbeeinnahmen geteilt.